Wie in allen anderen Segelflugvereinen ist das Vereinsleben in Flugsaison und Wintersaison geteilt. Die Flugsaison startet Anfang April und dauert bis Ende Oktober. Die Wintersaison geht dementsprechend von Anfang November bis Ende März.

Flugsaison

In diesem Zeitraum finden sich an den Wochenenden und feiertags 15 bis 30 Mitglieder aus Akaflieg und AFV in Kammermark ein, um gemeinsam Flugbetrieb zu machen. Zusätzlich gibt es zwei bis 8 Wochen im Jahr, wo Gastgruppen aus ganz Deutschland zum Fluglager zu Besuch sind. In diesen Wochen kann unter der Woche mitgeflogen werden, wenn sich das Wetter besonders anbietet. Ein eigenes Fluglager ist das Frühjahrslager, dass meist in den ersten zwei April Wochen stattfindet und gerade für die Anfängerschulung ideal ist.

Ein Tag im Flugbetrieb beginnt gegen 8:30 Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück und wird gefolgt vom Briefing um 9:00 Uhr. Beim Briefing werden die Dienste des Tages abgesprochen und das Wetter erläutert. Dann werden die Flugzeuge aus der Halle geräumt und der Flugbetrieb aufgebaut. Zum Aufbau des Flugbetriebs zählen die verschiedenen Fahrzeuge des Flugbetriebs auf den Flugplatz zu fahren, die Startwinde aufzustellen und das Landefeld abzustecken.

Kammermark aus der Luft

Nach dem alles aufgebaut ist überprüft der erste Pilot das Flugzeug und startet dann. Der Start erfolgt fast ausschließlich an der Startwinde. Nach dem Start erreicht das Segelflugzeug eine Höhe von knapp 400 m. Ein gewöhnlicher Segelflug ohne Thermik dauert circa acht Minuten. Innerhalb dieser Zeit gleitet der Pilot seine Höhe von 400 m ab. In 200 m Höhe beginnt man den Landeanflug und landet wenige Minuten später auf unser Graspiste.

Nach der Landung wird das Flugzeug von den Mitgliedern wieder zum Start zurück geschoben und für den nächsten Start vorbereitet. Beim Flugbetrieb sprechen sich alle ab, so dass alle möglichst viel zum Fliegen kommen. Da der Segelflug ein Teamsport ist sind alle Mitglieder am Flugbetrieb beteiligt. Wer nicht gerade fliegt, der schiebt Flugzeuge zurück zum Start, bedient die Startwinde, holt Seile von der Winde oder leitet als Flugleiter die Flugbewegungen.

Nachdem jeder in der Luft war werden die Flugzeuge gewaschen und wieder in die Halle geräumt. Während die eine Mannschaft die Flugzeuge versorgt hat sich ein anders Team schon um das Kochen des Abendessens gekümmert. Eine Besonderheit in Kammermark ist es, dass alle am Abend im großen Saal zusammen zu Abend essen. Zum Ausklang des Abends trifft man sich am Kamin, spielt Billard oder macht ein Lagerfeuer. Im Haus gibt es Betten für die Mitglieder und ein Teil der Mitglieder hat eigene Wohnwagen, die auf einem eigenen Vereinscampingplatz um das Haus herum aufgestellt sind.

Viele Mitglieder nutzen das ganze Wochenende im Kammermark zum Abschalten vom Alltag und fahren deshalb bereits Freitagabend nach Kammermark. Die Rückfahrt findet dann meist am Sonntag gegen 19 Uhr statt. Falls die Zeit dies nicht zulässt, kann auch nur ein Tag des Wochenendes am Flugplatz verbracht werden. Da zum Auf- und Abbauen des Flugbetriebs viele helfende Hände benötigt werden nimmt man in der Regel von Flugbetriebsbeginn um 9:00 bis zum Flugbetriebsende gegen 18:00 am Flugbetrieb teil.

Wintersaison

Die Wintersaison dient dazu die Flugzeuge instand zu halten. Nach den strengen gesetzlichen Vorgaben werden dabei alle Flugzeuge inspiziert und eventuelle Schäden repariert. Außerdem werden die Flugzeuge gründlich von außen und innen gereinigt. Das Waschen und Polieren der Flugzeuge verbessert dabei sogar die Flugleistungen. Für die Wartungen ist immer ein erfahrenes Vereinsmitglied verantwortlich, der sich dann andere Mitglieder zur Hilfe organisiert. Angeleitet von den erfahrenen Mitgliedern lernt man schnell die wichtigsten Fähigkeiten für die Wartung von Segelflugzeugen. Die Wartung findet dabei meist an den Wochenenden oder abends statt.

Die Wartung der Flugzeuge findet dabei in Berlin in der Werkstatt der Akaflieg am Salzufer in Charlottenburg statt. Die Flugzeuge werden für den Winter zerlegt und in spezielle Transportanhänger mit dem Auto nach Berlin gebracht.

Flyer

Wir haben die wichtigsten Infos noch einmal in einem Flyer zusammen gefasst:
Download Flyer (424 kB)